Arbeits- und Forschungsergebnisse
Haberey 1973-2017 und darüber hinaus

Vor nun mehr als 40 Jahren unternahm ich ein Selbstexperiment innerhalb Experimenteller Kunst, anfangs, ohne zu wissen, was ich tat. Anstatt mit Blei, Gips oder Holz arbeitete ich mit dem Bereich meiner vielfältigen Empfindungssignale und experimentierte mit jenen wie mit der Farbe auf meiner Palette. Dadurch entdeckte ich letztendlich diese 'Andere Seite' in mir, die mich außergewöhnliche Fähigkeiten aufspüren ließ. Das bis dahin 'Nicht-Existente' wurde in mir bewusst. Dabei entstand sensationellerweise ein 'Neues Material'. Es war unglaublich, denn es trat aus meinem Unteren Bewusstsein hervor, das sich als 'Himmel' in mir öffnete. Dieser 'Neue Werkstoff', der 'Innovative Gedanken' enthält, sprudelte wie Wasser aus einer erschlossenen Quelle, aus meiner 'Aktivierten Emotionalität', hervor. Diese 'Anderen Gedanken' wurden in Kreativen Prozessen - durch Signalumwandlung - neu erzeugt. Bei dieser Expedition, die durch die Drei-dimensionale Struktur meines eigenen Seins hindurchführte, entdeckte ich unter vielem anderen ein Naturgesetz. Ich erhielt die Schlüssel zur Bildsymbolik der unterschiedlichsten Mythologien. Diese lernte ich in Austausch mit meinem Unteren Bewusstsein - durch Schöpferhand - in Dankbarkeit zu decodieren.

Aus dieser 40jährigen simultanen Forschungsarbeit entstanden 'Drei Großprojekte':

1. Es ging die 'Wanderausstellung Herzspuren' daraus hervor. Diese besteht aus Graphiken, Materialbildern und Objekten, die diese heutige Zeit widerspiegeln und darüber hinaus einen abgeschlossenen Prozess von 'Drei-dimensionaler Selbsterkenntnis' dokumentieren. Dabei halfen mir u.a. meine beiden diametral ausgerichteten Ausbildungen der Fernsehtechnik und ein langjähriges Kunststudium. Sie gingen ein sich gegenseitig ergänzendes und somit interdisziplinäres Bündnis in mir ein.

2. Es entstand, parallel dazu, ein umfangreiches, über Empfindungssignale transformiertes und durch Metamorphose gewachsenes Gedankenmaterial der Intuition. Es veranschaulicht zum einen Erkenntnisse, zum anderen führt es weit über meine eigene Person hinaus. Denn dieses Material zeigt sensationellerweise wie diese Erkenntnisprozesse auf der Grundlage von Naturgesetz entstehen. Ich durfte bei dieser analytisch schöpferischen Arbeit u.a. das 'Geheimnis des Glaubens' entdecken. Ich fasste diese, durch Innovative Gedanken erzeugten Texte in jahrelanger Arbeit in Buchform zusammen.

3. Als 'Soziale Plastik' entwickelte sich durch meine eigenen Arbeitsprozesse innerhalb Zeitgenössischer Kunst ab 1973 ein eigenständiges Kunstprojekt. Durch Kreativitätstraining, Malerei, Graphik und Experimentelles Gestalten entstand über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren als Modell ein von mir geleitetes Pilotprojekt, welches über Mal- und Kunstschule hinaus den Menschen selbst in den Mittelpunkt stellt und jeweils die individuellen Anlagen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ausbildet. Das speziell als Schwerpunkt gesetzte Experimentelle Arbeiten sensibilisiert die Sinne, baut Angst und Aggression ab, fördert den Selbstwert und befähigt den Menschen durch entwickelte eigene Kreativität seine Herausforderungen konstruktiv zu lösen. Es entfaltet sich somit die 'Drei-dimensionale Plastik Mensch'. Durch entstehende 'Emotionale Weiterentwicklung' wird ein Völker übergreifendes, letztendlich Frieden bringendes Miteinander erst möglich.

Es ist nun mein Anliegen: Diese 'Drei Großprojekte', die ich als Brücke verstehe, die von einem Gestern, über ein Heute, in ein konstruktives Morgen hineinführt, der Öffentlichkeit vorzustellen. Ich möchte darum ein Anschauungsprojekt einrichten, das zum Ziele hat:

Die Drei-dimensionale Struktur und menschliche Weiterentwicklung mit Förderung von Ratio, Emotio und Intutio aufzuzeigen, die in eine 'Innovative Zukunft' hineinführen. Darüber hinaus die Zeitgenössische Kunst in den Alltag einfließen und verständlicher werden zu lassen, um im erweiterten Sinne den Menschen selbst als Künstler zu zeigen. Ihn zu inspirieren, selbst ein 'Konstruktiv und Kreativ' wirkender Mensch zu werden, weil nur DAS ein 'Lebenswertes Morgen' bringen wird und somit der Gewalt letztendlich ein Ende setzt.

Ich würde mich über vernetzenden interdisziplinären Austausch freuen und hoffe Förderer zu inspirieren.














© M.L. Marlie Haberey-Bock
www.kleinesAtelierhaus.de